Neuer GolfSchwung mit Pilates! 


Schon manch ein passionierter Golfer verzweifelt, wenn trotz zahlreicher kostenintensiver Golfstunden beim Pro die Bälle nicht richtig fliegen oder sich das Handycap nicht wunschgemäß verbessert. Denn die richtige Technik ist das eine – die körperliche Fitness und Beweglichkeit das andere. Nur beides zusammen bringt beim Golfen das gewünschte Ergebnis. Deshalb halten sich Golfer wie Tiger Woods, David Duval, Annika Sorenstam und Kelly Kuehne mit Pilates fit.


Pilates arbeitet bei jeder Übung mit dem so genannten „Powerhouse“, einer Anspannung und Aktivierung der tiefen Muskelschichten. Diese sind für die Stabilisierung der Wirbelsäule und die Rotationsbewegung des Rumpfes verantwortlich und spielen somit bei der Ausführung des Golfschwungs eine zentrale Rolle. Nicht nur die daraus resultierende Kraft, sondern auch die Beweglichkeit werden deinem Golfschwung ungeahnte Amplituden und wohltuende Bewegungen schenken, die keine Schmerzen verursachen nach 18 Löchern.


Der große Vorteil von Pilates als flankierendes Training ist, dass durch die einzigartige Verbindung von Dehn-, Widerstands- und Kräftigungsübungen beim Training, die Muskulatur einerseits gekräftigt, aber gleichzeitig Beweglichkeit und Flexibilität der Muskeln und deren Zusammenspiel erhöht wird Die verbesserte Beweglichkeit im Rumpf wie zuvor bereits erwähnt, optimiert die Dynamik bei allen Schwungvarianten und der Aufbau von Muskeln in der Körpermitte sorgt für die notwendige Spannung und Kraft. Muskuläre Dysbalancen und Fehlhaltungen werden optimal ausgeglichen und einseitige Belastungen, wie zum Beispiel auch das Tragen des Golfbags viel besser toleriert.